Mindful Leadership Konferenz 2020

u.a. mit Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin und Dr. Claus Otto Scharmer
12.+13. März 2020 | mit Trainingsworkshop am 14. März 2020

Anmeldeschluss ist der 14. Februar 2020

Dauer
2,5 Tage
Ort
Universität Witten/Herdecke
Format
Konferenz

Inhalt

Konferenztag 1 | Donnerstag, 12. März 2020: Digitale Transformation und Digitaler Humanismus – u.a. mit Prof.Dr. Julian Nida-Rümelin und Praxisbeispielen von BOSCH und IBM

| Beginn: 09:00 – Ende: 21:00 Uhr |

Konferenztag 2 | Freitag, 13. März 2020 (mit Dr. C. Otto Scharmer): Theorie U – Wie Transformationsprozesse durch Presencing Tiefgang bekommen.

| Beginn: 09:00 – Ende: 16:00 Uhr |

Trainingsworkshop | Samstag, 14. März 2020 (Leitung: Rudi Ballreich)| 09:00 – 15:00 Uhr

 

 

Digitale Transformation, Organisationskultur und Mindful Leadership

Der digitale Wandel wird Organisationen in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Die große Frage ist, wie die damit zusammenhängenden Veränderungen der Technologien, Arbeitsprozesse und der Führung und Zusammenarbeit gestaltet werden können. Wenn in der Ausgestaltung der Arbeitswelt 4.0 und bei der Gestaltung der Transformationsprozesse technologisches Denken dominiert, dann werden die Menschen zu Verlierern dieser Veränderungen. Damit die digitale Zukunft dem Menschen gemäß gestaltet werden kann, ist der bewusste Umgang mit dem kollektiven Denken, dem Mindset, bzw. der Kultur von zentraler Bedeutung. Führungskräfte spielen dabei eine besondere Rolle: Sind sie in der Lage, kollektive Mindprozesse zu verstehen und die Transformation so zu gestalten, dass der Sinn dieser Veränderungen für die beteiligten Menschen einsehbar ist und sie sich mitgestaltend einbringen können und wollen?

 

Die 6. Mindful Leadership Konferenz greift das Thema „Digitale Transformation“ auf und zeigt durch Beispiele aus Organisationen und durch die Darstellung der „Theorie U“, wie Transformationsprozesse Tiefgang bekommen können. Die Rolle der Führungskräfte, Lernprozesse und die Veränderung der Organisationskultur spielen dabei eine besondere Rolle.

 

 

An wen richtet sich die Konferenz?

Führungskräfte und organisationsinterne Verantwortliche für Personal- und Organisationsentwicklung, UnternehmerInnen, SozialwissenschaftlerInnen, OrganisationsberaterInnen, TrainerInnen, Coaches.

 

 

Was Sie von der Konferenz erwarten können:

 

Arbeitswelt 4.0 – Die digitale Zukunft in der Gesellschaft und in Organisationen

Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Marcel Hülsbeck beschreibt die Digitalisierung im Zusammenhang mit der Entwicklung der Gesellschaft und der Organisationen. Die digitale Zukunft mit ihren Chancen und Gefahren kommt dabei in den Blick und die Frage: Was bedeutet die Digitalisierung für Führung und Zusammenarbeit und für die Gestaltung von Organisationen?

 

Digitaler Humanismus als Notwendigkeit unserer Zeit

Der Philosoph Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin setzt sich grundlegend mit den Chancen und Gefahren der Digitalisierung auseinander. Im Gegensatz zu manchen Silicon Valley Apologeten sieht er die Notwendigkeit eines „digitalen Humanismus“, ohne den Selbstbestimmung, Demokratie und andere Fundamente unserer Kultur verloren gehen würden. Ihm geht es darum, die Digitalisierung so zu gestalten, dass sie zur „Humanisierung der Welt“ beiträgt. Für die zukünftige digitalisierte Arbeitswelt muss dafür das Verhältnis von Mensch und Maschine neu bestimmt werden. Seinem Aufruf zum digitalen Humanismus haben sich innerhalb einer kurzen Zeit viele WissenschaftlerInnen angeschlossen.

 

Die digitale Transformation gestalten – eine große Herausforderung für Unternehmen

Petra Martin und Christiane Kurz von der Robert Bosch GmbH zeigen, wie sie mit dem „Digi-Campus“ bei Bosch neue Formen des Lernens entwickelt haben, um die digitale Transformation zu gestalten. Leadership-Entwicklung und Kulturentwicklung sind dabei miteinander verzahnt und Mindful Leadership spielt eine besondere Rolle.

Dr. Lars Schatilo, der bei IBM für den digital Change in DACH verantwortlich ist, beschreibt die Auswirkung der digitalen Transformation auf die Belegschaft und wie IBM die Führungskräfte dafür sensibilisiert, die Transformation wertorientiert zu gestalten.

 

Theorie U – Wie Transformationsprozesse Tiefgang bekommen

Otto Scharmer beschreibt die Dynamik transformativer Prozesse. Er zeigt dabei, wie man von festgefahrenen Mustern im Verhalten und im organisationalen System zu Prozessen der Öffnung kommt. Stichworte dazu sind: Open Mind – Open Heart – Open Will. Wie gelingt es, Menschen in Organisationen an den Wendepunkt des Presencing zu führen, der die zu gestaltende Zukunft erfahrbar macht? Presencing wird Teil einer Führungskunst, wenn es Führungskräften gelingt, diese Öffnungsprozesse im Bewusstsein anzuregen.

 

Mindfulness-Übungen für die digitale Zukunft

Durch spezielle Mindfulnessübungen können Bewusstseinsfähigkeiten entwickelt werden, die der Rechner nicht leisten kann – und die für die humane Gestaltung der digitalen Zukunft unabdingbar sind. Dabei geht es um die Überwindung von Automatismen im Wahrnehmen, im Denken, im Fühlen, im Wollen und im Handeln.  Kreativität, Improvisation und Offenheit für Neues hängend damit zusammen. Sie bilden den Kern von Mindful Leadership.

 

Mind Friends: Eine innovative Form zum selbstorganisierten Lernen in Organisationen

Dieses innovative Lernprogramm wurde bei der Robert Bosch GmbH auf der Grundlage von „Working Out Loud“ entwickelt. Mindfulness spielt dabei eine wichtige Rolle. In der Konferenz kann man eine Lerneinheit erfahren und sich zum weiteren Lernen mit anderen zusammenschließen.

 

 

14. März 2020 | TRAININGSWORKSHOP | 09:00 – 15:00 Uhr

Die transformierende Kraft des U-Prozesses – Theorie und Praxis der U-Procedur, der Theorie U und des mediativen U-Prozesses

Anschließend an die Konferenz besteht die Möglichkeit, in einem Mindful Leadership Trainingsworkshop die Theorie und Praxis von drei unterschiedlich fokussierten Transformationsmodellen kennenzulernen, die alle der Dynamik des U-Prozesses folgen. Für Führung, Organisationsberatung und Coaching bieten diese innovativen Ansätze viele Anregungen.

Programm

Donnerstag, 12.03.2020

 

08.30     Check-In

09.00     Begrüßung, Programmübersicht (Sebastian Benkhofer/Rudi Ballreich)

09.30     Übung 1:  Was der Rechner nicht leisten kann – Erfahrung von Mindfulness im Denken (Rudi Ballreich)

09.45     Digitale Transformation – Herausforderungen für Unternehmen (Prof Dr. Marcel Hülsbeck)

              Weiter.Denken: Reflexion und Diskussion

11.00     Pause

11.30     Digitaler Humanismus – Was ist wichtig bei der Gestaltung der digitalen Transformation? (Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin)

             Weiter.Denken: Reflexion und Diskussion

13.00     Mittagessen

14.00      Übung 2:  Was der Rechner nicht leisten kann – Erfahrung von Mindfulness im Denken (Rudi Ballreich)

14.30     Digi-Campus: Wie Bosch die digitale Transformation gestaltet (Christiane Kurz und Petra Martin)

             Wie IBM die Führungskräfte für den digitalen Change sensibilisiert (Dr. Lars Schatilow)

16.00     Kaffeepause

16.30     Weiter.Denken: Reflexion und Diskussion

17.00     Führung und Zusammenarbeit in der digital geprägten Organisation | Podiumsdiskussion

18.00     Abendessen

19.00     Übung 3:  Was der Rechner nicht leisten kann – Erfahrung von Mindfulness im Wahrnehmen und Denken (Rudi Ballreich)

19.30    Mind Friends: Eine innovative Form zum selbstorganisierten Lernen in Organisationen (Christiane Kurz und Petra Martin)

20.30     Get together

 

 

Freitag, 13.03.2020

 

08.30   Check-In

09.00     Programm-Überblick

09.05     Übung 4: Was der Rechner nicht leisten kann – Erfahrung von Mindfulness im Fühlen (Rudi Ballreich)

09.30      Theorie U – Wie Transformationsprozesse Tiefgang bekommen I (Dr. C. Otto Scharmer)

               Weiter.Denken: Reflexion und Diskussion

11.00     Pause

11.30     Theorie U – Wie Transformationsprozesse Tiefgang bekommen II (Dr. C. Otto Scharmer)

             Weiter.Denken: Reflexion und Diskussion

13.00     Mittagessen

14.00     Übung 5: Was der Rechner nicht leisten kann – Erfahrung von Mindfulness im Wollen und Handeln (Rudi Ballreich)

14.30     Impulse zur Umsetzung der Theorie U in Transformationsprozessen

16.00     Ende der  Konferenz

 

 

Samstag, 14.03.2020

 

Mindful Leadership Trainingsworkshop:

„Die transformierende Kraft des U-Prozesses – Theorie und Praxis der U-Procedur, der Theorie U und des mediativen U-Prozesses“ (Rudi Ballreich)

09. – 15.00 Uhr      

Der U-Prozess ist ein Bild für tiefgehende Veränderungsprozesse, die am Wendepunkt des U durch eine Umstülpung gehen. Dieser Transformationspunkt ist wie der Durchgang durch die Leere eines Nullpunkts. Die Frage ist, wie Menschen durch diese Transformation geführt werden können, wie die Wende gelingt und wie die Umsetzung des Neuen im konkreten Alltag möglich wird. In dem Workshop wird sowohl der besondere Fokus, die innere Logik, als auch das konkrete Vorgehen von drei unterschiedlichen U-Prozessen anhand konkreter Fallbeispiele vorgestellt und mit den TeilnehmerInnen diskutiert. Einzelne Elemente werden auch geübt.

 

1. Die U-Procedur von Friedrich Glasl und Dirk Lemson (1975) als Ansatz zur tiefgehenden Transformation der Organisation, zeigt den Vertiefungsweg von den organisationalen zu den sozialen Prozessen und von dort zu den wirkenden Kräften der Organisationskultur. Wie gelingt die Veränderung der heimlichen Spielregeln? Wie können die neuen Kulturimpulse die sozialen und organisationalen Prozesse gestalten?

 

2. Die Theorie U von C. Otto Scharmer (2001) verfolgt ähnliche Schritte wie die U-Procedur, aber der Fokus liegt auf der Transformation des Bewusstseins. Die Entwicklung von Open Mind, Open Heart und Open Will stehen im Mittelpunkt. Wie gelingt es, am Nullpunkt des U das Bewusstsein so zu öffnen, dass das Neue in die Welt kommen kann? Und wie kann das Neue konkretisiert und umgesetzt werden?

 

3. Der mediative U-Prozess von Rudi Ballreich (2006) setzt bei den konfliktgeprägten Bewusstseinsprozessen der Beteiligten einer Mediation an. Bewusstheit und Mitgefühl für die Bedürfnisnot bei sich selbst und beim Konfliktgegner entwickeln den transformierenden Raum am Wendpunkt des U, der Vergebung und Versöhnung ermöglicht. Hier haben die Schritte des U-Prozesses damit zu tun, emotionale und mentale Verstrickungen aufzulösen und den zwischenmenschlichen Raum zu schaffen, der Frieden stiftet.

-> für jedes Thema ca. 1,5 h mit Pausen dazwischen

  • Dr. C. Otto Scharmer

    Dr. Otto Scharmer, geb. 1961, wuchs auf einem bio-dynamischen Hof auf, studierte an der Universität Witten/Herdecke und promovierte im Bereich Ökonomie und Management. Er ist derzeit Senior Lecturer am Massachusetts Institute of Technology (MIT), USA, Thousand Talent Program Professor an der Tsinghua University, China, und Gründungs Chair des Presencing Institutes in Cambridge (MA). Er ist Gründer vom u.lab, eine Plattform für individuelle und gesellschaftliche Evolution, an der sich in den ersten zwei Jahren 100,000 Veränderungsmacher beteiligten. 2015 wurde er am MIT mit dem Jamieson Prize für Excellence in Teaching ausgezeichnet. 2016 erhielt der den European Leonardo Corporate Learning Award für den Beitrag der Theorie U zu der Zukunft des Management. „Wie kommt das Neue in die Welt?“ Diese Frage treibt den Forscher und Autor der U-Theorie herum. Dabei kommt er zu einem Schluss. „Wir müssen von der entstehenden Zukunft her lernen“.

    www.ottoscharmer.com, www.presencing.org

    Dozent 1 von 8
  • Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin

    Prof. Dr. Nida-Rümelin  (Maximilians Universität München) lehrt Philosophie und politische Theorie und ist einer der führenden Philosophen unserer Zeit. In seinem Buch „Die Optimierungsfalle. Philosophie einer humanen Ökonomie“ zeigt er die Bedeutung der ethischen Haltungen der Akteure in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Tugend der Achtsamkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Er wird die Bedeutung dieser ethischen Haltungen für erfolgreiche Führung darstellen.

     

    Dozent 2 von 8
  • Rudi Ballreich, M.A.

    Rudi Ballreich  |  Organisationsberater / Managementtrainer / Mediator BM®, BMWA, ÖBMJ / Mediationsausbilder BM® und BMWA

    arbeitet im Rahmen der Trigon Entwicklungsberatung als systemischer Organisationsberater, Mediator und Trainer für Mindful Leadership. Er hat seit 2012 Mindful Leadership als differenzierten Ansatz der Führungskräfte-Entwicklung ausgearbeitet und zusammen mit seinen KollegInnen in vielen namhaften Unternehmen umgesetzt. Mindful Leadership Trainings haben sich bei der Entwicklung von transformationsorientierter Führung sowie zur Unterstützung von Prozessen der
    Kulturtransformation in Organisationen als besonders erfolgreich erwiesen. An der Universität Witten/Herdecke ist er auch in der fachlichen Leitung der Lehrgänge: Führungskompetenz durch Mindful Leadership und Konfliktmanagement und Mediation in Organisationen tätig.

     

    Dozent 3 von 8
  • Petra Martin

    Petra Martin wird als Leiterin des Kompetenzzentrums Leadership der Robert Bosch GmbH vorstellen, wie Bosch die digitale Transformation gestaltet. Sie wird mit Ihrer Kollegin Christiane Kurz den Digi-Campus vorstellen. Sie wird aufzeigen, wie bei der digitalen Transformation Leadership-Entwicklung mit Kulturentwicklung miteinander verknüpft werden und wie neue Formen des Lernens dabei integriert werden können.

    Dozent 4 von 8
  • Dr. Lars Schatilow

    Lars Schatilow, Dr. phil. ist Associate Partner der IBM Deutschland GmbH. Er leitet den Bereich Digital Change & Transformation für die D-A-CH-Region. Zuvor hatte er eine eigene Unternehmensberatung sowie ein Transport-Sharing-Plattform-Startup erfolgreich gegründet und geleitet. Schatilow war u.a. im acatech-Expertenbeirat zur Ausgestaltung der Digitalen Agenda für die Bundesregierung aktiv, persönlicher Referent des Präsidenten der Zeppelin Universität, Director Digital Transformation einer Change-Beratung sowie am Europäischen Parlament tätig. Er ist Begründer und Promotor der unternehmensübergreifenden Initiative in D-A-CH: „Human Friendly Automation Charta“.

     

    Dozent 5 von 8
  • Christiane Kurz

    Christiane Kurz (Robert Bosch GmbH) ist Abteilungsleiterin für Controlling bei der Robert Bosch GmbH. Sie wirkt aktiv mit bei der Entfaltung der Mindful Leadership Aktivitäten bei Bosch und agiert in diesem Feld auch als Trainerin. Sie wird in der Konferenz von ihren Erfahrungen mit dem Digi-Campus und mit dem Lernprogramm „Mind Friends“ berichten.

    Dozent 6 von 8
  • Sebastian Benkhofer

    Sebastian Benkhofer ist Leiter des Professional Campus – der Plattform für Fort- und Weiterbildung der Universität Witten/Herdecke. Sein Tätigkeitsschwerpunkt
    liegt in der Konzeption und Umsetzung von Fort- und Weiterbildungsangeboten. Er ist u.a. Dozent zu den Themen Führung und Projektmanagement. Seine Arbeitsfelder sind u.a.

    • Führung
    • Lernende Organisationen
    • Mindful Leadership
    • Veränderungsmanagement
    • Unternehmenskultur

     

    Dozent 7 von 8
  • Prof. Dr. Marcel Hülsbeck

    Prof. Dr. Marcel Hülsbeck beschäftigt sich als Inhaber des WIFU-Stiftungslehrstuhls für Management von Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke mit der Entstehung und Reduzierung von Angst durch Führung sowie dem Zusammenhang von Motivation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Achtsamkeit im Führungshandeln. Er ist wissenschaftlicher Leiter des Führungskräfteprogramms „Führungskompetenz durch Mindful Leadership“ und des Lehrgangs „Train the Trainer für Mindful Leadership“.

    Dozent 8 von 8

Kosten

  • Konferenz inkl. Trainingsworkshop
    890,00
  • Konferenz: 12. + 13.03.2020
    790,00
  • Trainingsworkshop: 14.03.2020
    290,00

Fragen? Wir helfen gerne weiter!

Senta Otto

Beratung & Projektmanagement

Universität Witten/Herdecke

Professional Campus

Alfred-Herrhausen-Str. 50

58448 Witten

Tel.: +49 (0)2302/ 926 755

Fax: +49 (0)2302 / 926 44 915

E-Mail: senta.otto@uni-wh.de