Systemische Aufstellungen
Werkstatt für systemische Lösungen

Start: Oktober 2017

Systemische Aufstellung - Was ist das?

Systemische Aufstellungen sind eine besonders kraftvolle Methode, die sich in der Beratung und im Coaching von Einzelnen, Gruppen, Teams, Unternehmen bzw. Organisationen bewährt hat. Nicht nur dann, wenn die klassische Gesprächsführung an ihre verbalen Grenzen gerät, kann die Nutzung von Elementen aus der Aufstellungsarbeit zu überraschenden Lösungen führen.
Auch sämtliche Phasen von Beratungs- und Coaching-Prozessen lassen sich durch den Einbezug Systemischer Aufstellungen erlebnisorientierter und zielwirksamer gestalten. Das gilt sowohl in der Arbeit mit Gruppen oder Teams als auch mit Einzelpersonen. Wir können bei der Arbeit mit Aufstellungen erfahren, wie sich Lösungsprozesse ganzheitlich vollziehen. Auch können wir erfassen, wie die emotionalen Seiten des Erlebens („Herz“) ebenso einbezogen werden wie die aktionalen („Hand“) und die kognitiven („Kopf“).

Die Werkstatt

 

In der Werkstatt werden wir folgende Formate vertiefen, erproben und erleben:

Problemaufstellung, Lösungsaufstellung, Aufstellung des ausgeblendeten Themas, Mentorenaufstellung, Tetralemmaaufstellung, Glaubenspolaritätenaufstellung, Familien-, Team- und Unternehmens-/ Organisationsstrukturaufstellung.

Dabei schauen wir uns sowohl die Arbeit in Gruppen an, stellen also Personen als Repräsentanten auf, als auch die Arbeit mit Einzelpersonen, in der wir so genannte Bodenanker (Moderationskarten oder Papierblätter) für die Repräsentation der Systemelemente nutzen. Die Teilnehmer lernen den gesamten idealtypischen Ablauf Systemischer Strukturaufstellungen kennen, erproben diesen an eigenen Themen, erfahren ihn als Beobachter und Repräsentanten sowie in der Verantwortung als Moderatoren von Aufstellungsprozessen.

 

Ziele | Ablauf

Wer an der Werkstatt teilnimmt, macht sich mit der Theorie und Praxis der Systemischen Aufstellungsarbeit, insbesondere mit den genannten SySt-Formaten vertraut. Die Teilnehmer werden durch die Werkstatt die zielwirksame und lösende Kraft von Aufstellungen in „Kopf“, „Herz“ und „Hand“ spüren können. Nicht zuletzt erlernen sie Methoden, die sie in ihrer eigenen Arbeit als Berater  oder Coaches, im Einzel- oder Gruppensetting einsetzen können.

In den ersten Sitzungen wird insbesondere der Dozent die Aufstellungen moderieren. Im Verlaufe der Werkstatt wird jedoch allen Teilnehmern Raum geboten, sich ebenfalls in der Moderation von Aufstellungen zu erleben, erste oder vertiefte Erfahrungen mit dieser Methodik zu machen.

Jeder Termin läuft so ab, dass es zunächst einen Input zu den geplanten Inhalten des jeweiligen Werkstatttermins gibt. Im Anschluss daran findet eine erste Aufstellung statt, die nach ihrem Abschluss intensiv ausgewertet wird. Nach einer kurzen Pause erfolgt entweder eine zweite Aufstellung oder eine Arbeit in Kleingruppen, z. B. als Übung zum Aufstellen mit Bodenankern im Einzelsetting. Jeder Abend wird mit einer Abschluss- und Auswertungsrunde beendet.

Termine | Inhalte

  1. 1
    04. Oktober 2017

    Einführung, repräsentierende Wahrnehmung und Aufstellung des ausgeblendeten Themas

  2. 2
    08. November 2017

    Grundlegende Interventionsformen, Arbeit mit Bodenankern und Problemaufstellung

  3. 3
    06. Dezember 2017

    Lösungsorientierte Gesprächsführung und Lösungsaufstellung

  4. 4
    10. Januar 2018

    Systemische Grundannahmen und Metaprinzipien sowie Familienstrukturaufstellung

  5. 5
    07. Februar 2018

    Arbeit mit Teams und in Organisationen sowie Team- und Organisationsstrukturaufstellungen

  6. 6
    04. April 2018

    Rituale I und Tetralemmaaufstellung

  7. 7
    16. Mai 2018

    Rituale II und Glaubenspolaritätenaufstellung

  8. 8
    13. Juni 2018

    Kreation eigener Formate und Mentorenaufstellung

  9. 9
    04. Juli 2018

    Kognitive, emotionale und aktionale Transformationen durch Aufstellungsarbeit, Abschlussauswertung

Die einzelnen Termine finden jeweils

von 17:30 – 21:00 Uhr statt

Broschüre | Systemische Aufstellungen

 

  • Prof. Dr. Heiko Kleve

    Prof. Dr. Heiko Kleve (geb. 1969), Sozialpädagoge und
    Soziologe, Zusatzqualifikationen als Systemischer Berater
    (DGSF), Coach/Supervisor (DGSv), Systemischer
    und lehrender Supervisor (SG), Konflikt-Mediator und
    Case Management-Ausbilder (DGCC). 20 Jahre Erfahrung
    in der systemischen Beratung von Einzelnen, Familien,
    Teams und Organisationen.
    Bis Juni 2017 Professor am Fachbereich Sozial- und
    Bildungswissenschaften der Fachhochschule Potsdam,
    seit Juli 2017 Inhaber des Lehrstuhls für Organisation
    und Entwicklung von Unternehmerfamilien am
    Wittener Institut für Familienunternehmen der privaten
    Universität Witten/Herdecke.

Kosten

  • Teilnahmegebühr
    900,00 Euro

Ihr Kontakt bei uns

Marie Brämer

Professional Campus | Universität Witten/Herdecke

-Projektmanagerin-
Alfred-Herrhausen-Str. 50

58448 Witten

Tel.: +49 (0)2302 / 926 768
Fax.: +49 (0)2302 / 926 44915
E-Mail: marie.braemer@uni-wh.de